Mein Blog-Jahresrückblick

Zum Jahesende ein kleiner Rückblick auf die TOP 5 meiner Blogbeiträge 2017:

Nr. 5 Wes Brot ich ess
über einen Kollegen, der kurzzeitig aus den Augen verloren hat, wen er eigentlich vertritt.

Nr. 4 Eingeschnappter Amtsrichter
über einen Zivilrichter, der so seine Probleme hat, wenn ein Anwalt dagegen hält.

Nr. 3 Schade eigentlich, Captain-HUK.de
über die bedauernswerte Entwicklung einer Internet-Plattform.

Nr. 2 Zwei Besserwisser
über den kurzen Dialog zweier Besserwisser an unserer Kanzleitüre.

Nr. 1 Wo warst Du?
Meine Frage an unsere Ratsmitglieder zu einer geplatzten Ratssitzung war der meistgelesenste Beitrag  aus dem Jahr 2017.

 

Ich wünsche allen Bloglesern einen guten Rutsch ins Jahr 2018. Den Blognichtlesern natürlich auch 🙂

Advertisements

Kurzfassung

Anwaltswitz mit drei Buchstaben?

                b  e  A

Okay, ist ein Insiderwitz.

Zum weiteren Verständnis:

heise-online: beA: Schwere Panne beim „besonderen elektronischen Anwaltspostfach“

Spiegel Online: Die Postfach-Pleite

Rheinrecht: Die BRAG verkauft Anwälte für dumm

Unterscheidungskraft: beA – im Griff des Datenhandschuhs der BRAK

BecK-Blog: beA – Warnung vor Anleitung der BRAK

Kanzlei-Hoenig.de: bea bleibt offline – Chaostage bei BRAK

Kanzlei-Hoenig.de: Wer ist für das beA-Chaos verantwortlich?

Und das Ganze zwei Tage, nachdem das Bundesverfassungsgericht keine konkreten Sicherheitsbedenken beim beA feststellen konnte (BVerfG 1 BvR 2233/17 – Rn. 14) .

law blog: Karlsruhe schenkt jedem Anwalt ein Postfach

Oder in Reimform zusammengefaßt:

Strafverfahren – in Koblenz und anderswo: Das beA Gedicht