Not amused

Vor ziemlich genau einem Jahr bezeichnet ein Mandant die Verzögerungen bei der Erstellung eines Sachverständigengutachtens als Lachnummer.

Seit April 2017 liegt das Gutachten vor. Keine der Parteien erhebt Einwendungen gegen das Gutachten. Keine der Parteien stellt Ergänzungsfragen.

Der Einzelrichter am Landgericht legt den erforderlichen Verhandlungstermin in den August. 1 Woche vor dem Termin wird der Termin verlegt, weil der Einzelrichter erkrankt. Neuer Termin im September. Der Termin wird verlegt, weil ein vorsorglich geladener Zeuge in Urlaub ist. Neuer Termin Ende November 2017 (also nächste Woche).

Gestern Nachmittag flattert ein Fax rein. Der Termin wird aufgehoben.

Grund der Aufhebung: Kammersitzung.

Ich weiß nicht, ob der Einzelrichter bei der Terminierung die Kammersitzung übersehen hat, oder ob der Kammervorsitzende nachträglich den Kammertermin anberaumt hat. Ist auch nicht so wichtig, so was kann passieren.

Aber: Verkehrsunfall Mitte 2014, ein Urteil ist 2017 nicht mehr zu erwarten.

Der Mandant is not amused.

Advertisements

1.000 € erpokert

Ich habe beim Pokern gewonnen. 1.000 €. Nicht für mich, sondern für den Mandanten. Diesmal will die Allianz Klagepoker spielen.

Es geht um Schmerzensgeld. Die leidige Geschichte mit den Formularen, die der Geschädigte ausfüllen soll. Anderenfalls könne die Versicherung nicht tätig werden. Und kein Schmerzensgeld zahlen. Schreibt die Versicherung.

Dann folgt die Klage gegen Halter und Fahrer. Immer wieder gerne.

Und dann zahlt die Versicherung.

Falls die Justiz überlastet sein sollte – es könnte am Pokern liegen.

 

Goldener Boden

Handwerk hat goldenen Boden. Und Sachverständige. Gerichtssachverständige in Verkehrssachen.

Beweisbeschluß im September 2016.
Besichtigungstermin im Dezember 2016.

Schreiben des Sachverständigen vom 11.1.17:

Mit der Fertigstellung des Gutachtens ist in etwas 4 Wochen zu rechnen.

Schreiben des Sachverständigen vom 20.4.17:

Das Gutachten befindet sich derzeit in der Bearbeitung. Die Fertigstellung deds Gutachtens erfolgt voraussichtlich in etwas 4 Wochen.

Schreiben des Sachverständigen vom 29.5.17:

Aufgrund des derzeit hohen Arbeitsaufkommens benötige ich weitere 3- 4 Wochen zur Fertigstellung des Gutachtens in o.g. Sache.

Das ist kein Einzelfall, das kenne ich auch von anderen Gerichtssachverständigen.

Jetzt ist Mitte Juli und immer noch nichts da. Der Sachverständige hat viel zu tun. Sehr viel.

Liebe Leute, falls Ihr noch keinen festen Berufswunsch habt, werdet Sachverständiger für Unfallanalytik.