1.000 € erpokert

Ich habe beim Pokern gewonnen. 1.000 €. Nicht für mich, sondern für den Mandanten. Diesmal will die Allianz Klagepoker spielen.

Es geht um Schmerzensgeld. Die leidige Geschichte mit den Formularen, die der Geschädigte ausfüllen soll. Anderenfalls könne die Versicherung nicht tätig werden. Und kein Schmerzensgeld zahlen. Schreibt die Versicherung.

Dann folgt die Klage gegen Halter und Fahrer. Immer wieder gerne.

Und dann zahlt die Versicherung.

Falls die Justiz überlastet sein sollte – es könnte am Pokern liegen.

 

Advertisements

Goldener Boden

Handwerk hat goldenen Boden. Und Sachverständige. Gerichtssachverständige in Verkehrssachen.

Beweisbeschluß im September 2016.
Besichtigungstermin im Dezember 2016.

Schreiben des Sachverständigen vom 11.1.17:

Mit der Fertigstellung des Gutachtens ist in etwas 4 Wochen zu rechnen.

Schreiben des Sachverständigen vom 20.4.17:

Das Gutachten befindet sich derzeit in der Bearbeitung. Die Fertigstellung deds Gutachtens erfolgt voraussichtlich in etwas 4 Wochen.

Schreiben des Sachverständigen vom 29.5.17:

Aufgrund des derzeit hohen Arbeitsaufkommens benötige ich weitere 3- 4 Wochen zur Fertigstellung des Gutachtens in o.g. Sache.

Das ist kein Einzelfall, das kenne ich auch von anderen Gerichtssachverständigen.

Jetzt ist Mitte Juli und immer noch nichts da. Der Sachverständige hat viel zu tun. Sehr viel.

Liebe Leute, falls Ihr noch keinen festen Berufswunsch habt, werdet Sachverständiger für Unfallanalytik.

Warum?

Mal wieder Klagepoker nach einem Verkehrsunfall. So wie hier, hier und hier.

Immer das Gleiche. Erst kürzen, dann kommt die Klage gegen den Halter oder Fahrer, dann wird sofort bezahlt. Diesmal war es die AXA.

Warum macht Ihr das?

Wollt Ihr bei allen unbeliebt werden?

Erst die Kürzung, da ist der Geschädigte auf Euch sauer. Wieso wird nicht alles gezahlt?

Dann kommt die Klage, und Euer Kunde ist auf Euch sauer. Wieso werde ich verklagt, ich habe doch alles meiner Versicherung gemeldet?

Nach der Klage kommt dann die Zahlung und das Gericht wird auf Euch sauer. Warum müssen wir hier einen Vorgang anlegen, wenn die Versicherung dann doch sofort zahlen will?

Und irgendwann werden die Aktionäre auf Euch sauer. Warum werden unnötige Kosten produziert, wenn dann doch anstandslos gezahlt wird?

Ich muß immer wieder an einen Mandanten denken, der in einem vergleichbaren Fall bemerkte: Ich stelle fest: als Nichtjurist bleibt das Rechtsgefüge erstaunlich rätselhaft.

Nicht nur das Rechtsgefüge! bleibt zu ergänzen.