Verschwörung! Es muß eine Verschwörung sein!

Kaum habe ich meinen etwas umfangreicheren Beitrag Darf es etwas weniger sein? fertiggestellt, in 14 einigermaßen verdauliche Häppchen aufgeteilt, hochgeladen und so abgespeichert, daß Tag für Tag ein weiterer Teil veröffentlicht wird, passiert das:

Ich blättere in der soeben erschienenen Juni-Ausgabe der Zeitschrift für Schadensrecht (zfs) und stoße auf den Aufsatz des Kollegen Dr. Hubert W. van Bühren Verträge zu Lasten Dritter bei der Unfallregulierung? (Seiten 309 – 313).

Den Rechtsgedanken des Vertrages zu Lasten Dritter hatte ich bei Captain-HUK vor einiger Zeit einmal erwähnt. Dafür wurde ich dort beschimpft.

Jetzt ist der Vertrag zu Lasten Dritter Gegenstand eines Beitrages in einer Fachzeitschrift.

Rein zufällig nahezu zeitgleich zu dem Beitrag, den ich in meinem Blog veröffentliche.

Sowohl der Aufsatz als auch mein Beitrag beschäftigen sich (auch) mit dem Ersatz der Sachverständigenkosten.

Weder Kollege Dr. Hubert W. van Bühren noch ich sind der Meinung, daß jedes Sachverständigenhonorar ohne weiteres durchzuwinken und zu erstatten ist.

Kollege Dr. Hubert W. van Bühren kommt aus Köln. Meine Kanzlei ist unmittelbar an der Stadtgrenze zu Köln.

Kollegen Dr. Hubert W. van Bühren habe ich vor einigen Jahren einmal bei einer Fortbildungsveranstaltung lauschen dürfen (Achtung: Seminartätigkeit!).

Captain-HUK hat eine spezielle Theorie zu Seminartätigkeiten von BGH-Richtern.

Ich habe regelrecht vor Augen, wie die Captain-HUK-Aktivisten an einer weiteren Verschwörungstheorie basteln.

Da hilft sicher nicht zu sagen: auch diesmal seid Ihr auf dem Holzweg.

Deswegen: Es muß eine Verschwörung sein! 😉

Willi Wacker will es wissen

Willi Wacker hat mich gefragt. Er ist einer der Autoren bei Captain-HUK. Mit Captain-HUK habe ich im Moment so meine Probleme, schaue aber trotzdem immer mal wieder rein, um zu sehen, was sie da so treiben (widersprüchliches Verhalten, ich weiß).

Und da habe ich gesehen, daß Willi Wacker mich gefragt hat. Genau genommen nicht nur mich, sondern alle. Und er fragt immer wieder. Die Antworten, die er bisher erhalten hat, scheinen ihn nicht zufrieden zu stellen.

Deshalb möchte ich Weiterlesen

Rachefeldzug gegen Captain-HUK?

Auf meinen Beitrag letzter Woche Schade eigentlich, Captain-HUK.de… (hier) hat die Redaktion von Captain-HUK reagiert. In einem Kommentar auf Captain-HUK (hier) wurde mein Beitrag verlinkt und eine Vorgeschichte präsentiert.

Die Vorgeschichte ist etwas mißverständlich formuliert und unvollständig dargestellt. Das kann im Eifer des Gefechts schon mal passieren. Und ob es tatsächlich die Vorgeschichte zu meinem Beitrag ist, lasse ich einmal dahingestellt.

Aber das heimliche Löschen von Teilen eines Kommentars als moderieren zu bezeichnen, zeugt von erstaunlicher Kreativität. Chapeau, Captain-HUK!

Ich hoffe nur, daß diese Form der Moderation lediglich dieses eine Mal vorgekommen ist.

Ausdrücklich danken möchte ich Gottlob Häberle für seinen differenzierten Kommentar (hier). Ihre persönlichen Worte haben mich sehr gefreut.

Die Redaktion von Captain-HUK wirft in dem Kommentar die Frage auf, ob es sich bei meinem Beitrag nur um einen kleinen „Rachefeldzug“ meinerseits handelt. Diese Frage möchte ich gerne weitergeben.

Was meint Ihr?
(Mehrfachnennung möglich)

 

Update vom 27.4.17:
Im Laufe des gestrigen Nachmittags / Abends stieg die Teilnahme an der Umfrage von 23 Stimmen auf 39 Stimmen. Ein Anstieg um 69 % an einem einzigen Abend! Das freut mich wirklich 🙂 [auch wenn alle Stimmen des Abends gegen mich waren 😉 ]